Gründerdarlehen – Förderdarlehen

Montag, 20. September 2010 9:37

Selbstständig ALG beziehen heißt auch, dass das Startkapital für ein Gewerbe fehlt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Staat ein unterstützendes Gründerdarlehen gewähren, das auch von erwerbslosen Personen in Anspruch genommen werden kann. Die Hausbank ist hier der richtige Ansprechpartner, doch für das erste Gespräch sollte man gut vorbereitet sein. Eine Idee allein wird den zuständigen Sachbearbeiter nicht überzeugen und eventuell empfiehlt sich ein Existenzgründungsseminar, in dem man lernt, einen vollständigen Geschäftsplan zu entwerfen. Diese Seminare werden von der Handelskammer angeboten und auch das Internet bietet viele Informationen zum Thema Existenzgründung und Businessplan. Der Schritt in die Selbstständigkeit muss gut geplant werden und ist kein leichter Schritt. Hinter der Geschäftsidee muss ein konkretes Konzept stehen und vor allem die erforderliche Summe muss realistisch und für den Sachbearbeiter nachvollziehbar sein. Vor allem müssen alle Unterlagen vollständig vorhanden sein. Dazu gehören neben dem Businessplan auch ein Lebenslauf, eine Markt- und Standortanalyse, die Preiskalkulation und ein Marketingkonzept. Lückenlose Unterlagen und ein gut vorbereiteter Antragsteller, der aufkommende Fragen souverän beantworten kann, sind Grundvoraussetzungen, um ein Gründerdarlehen zu erhalten. Vor allem die finanziellen Mittel für den eigenen Lebensunterhalt werden von Gründern gern vergessen und die Banken schicken solche Antragsteller natürlich wieder nach Hause.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Als erwerbsloser Existenzgründer ALG beziehen

Montag, 20. September 2010 9:37

Auch als Arbeitssuchender hat man die Möglichkeit, ein Gewerbe zu eröffnen, und unter bestimmten Voraussetzungen kann man staatliche Hilfen beziehen. Selbstständig ALG beziehen heißt, dass laufende Zahlungen von der Arbeitsagentur getätigt werden. Normalerweise ist diese Unterstützung zum Lebensunterhalt gestaffelt. Sie beginnt bei ca. 600 Euro im ersten Jahr und verringert sich bis zum dritten Jahr auf 240 Euro monatlich. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass das Einkommen 25.000 Euro im Jahr nicht übersteigt. Des Weiteren ist es nicht erlaubt, Arbeitnehmer einzustellen, solange die Förderung läuft, und es muss ein Gewerbe angemeldet sein, für dessen Ausübung die Voraussetzungen vorhanden sind. Gewerbe mit geringen finanziellen Ausgaben und großem Arbeitseinsatz – so wie in vielen Bereichen in der Dienstleistungsbranche – sind gute Ansatzmöglichkeiten, denn hier gibt es auf dem Markt noch genug Platz für Mitbewerber.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Der Weg aus der Erwerbslosigkeit

Montag, 20. September 2010 9:36

Viele Menschen geraten unverschuldet in die Erwerbslosigkeit und finden auf dem Arbeitsmarkt keine neue Anstellung mehr. Die Idee, ein eigenes Gewerbe zu betreiben, um sich damit selbst einen Arbeitsplatz zu schaffen, ist nicht neu, kann aber auch in Krisenzeiten durchaus funktionieren. Selbstständig ALG beziehen können alle Unternehmer am Beginn ihrer Selbstständigkeit und erwerbslose Personen werden ermuntert, ihr Einkommen selbstständig aufzubessern. Aus einer Ich-AG kann schnell ein florierendes Gewerbe werden und die Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt ist für die Arbeitsagentur schließlich oberstes Gebot.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Selbstständig ALG

Montag, 20. September 2010 9:35

Nicht nur Angestellte oder Personen mit Sicherheiten können eine eigene Existenz gründen. Selbstständig ALG ist eine Bezeichnung für Personen, die Arbeitslosengeld erhalten und sich während ihrer Erwerbslosigkeit mit Hilfe von Förderdarlehen eine eigene Existenz aufbauen. Der Schritt aus der Erwerbslosigkeit in die Selbstständigkeit kann durchaus funktionieren. Allerdings sollte man sich hier für ein Gewerbe entscheiden, das eine geringe finanzielle Startbelastung mit sich bringt. Vor allem auf dem Dienstleistungsmarkt bieten sich viele Möglichkeiten, denn Deutschland hat hier im Vergleich zu anderen Industrienationen noch immer einen großen Nachholbedarf.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Angstfaktor Steuer

Montag, 20. September 2010 9:35

Selbstständig 400 Euro im Monat verdienen heißt auch, eine Steuererklärung abgeben zu müssen. Für viele Menschen ist dieses Wort unangenehm, weil sie nur wenig darüber wissen und als Angestellter ohne zusätzliche Einkünfte keine jährliche Erklärung ausfüllen mussten. Dabei ist die Steuerklärung für Kleinunternehmer, die selbstständig 400 Euro verdienen, keine große Sache und lässt sich gut ohne Steuerberater erledigen. Computer und spezielle Software sind gute Helfer und eine Steuererklärung für ein kleines Ein-Mann-Dienstleistungsunternehmen lässt sich am Rechner innerhalb einer Stunde erledigen. Natürlich hat man auch als Kleinunternehmer das Recht, einen Steuerberater aufzusuchen und sich persönlich beraten zu lassen. Besonders für Angestellte, die ihre Selbstständigkeit als Nebenerwerb betreiben, lässt sich beim Steuerberater schnell feststellen, welche Summen realistisch sind.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Kosten und Genehmigungen beim Kleingewerbe

Montag, 20. September 2010 9:34

Wie bei jedem Gewerbe kann man auch als Kleinunternehmer Kosten von der Steuer absetzen. Materialkosten, Räumlichkeiten, Telefon- und Benzinkosten und vieles mehr sind Kosten und mindern den Gewinn. Da die Einkommenssteuererklärung alle Einkommensarten betrifft, wird der Gewinn aus dem Gewerbe zum Lohn aus dem Job addiert und aus dieser Summe resultiert dann die Steuerlast. Arbeitnehmer, die sich knapp unter einer Einkommensgrenze bewegen, sollten genau abwägen, ab welchem Gewinn sich ein Kleinunternehmen für sie auch steuerlich lohnt. Für familienversicherte Personen ist das Gespräch mit der Krankenkasse wichtig, denn im Schnitt darf man nicht mehr als 360 Euro im Monat an Gewinn erzielen, um familienversichert bleiben zu dürfen. Auch Personen, die über den Hauptarbeitgeber krankenversichert sind, müssen die eigene Krankenkasse und ihren Arbeitgeber informieren, bevor sie sich selbstständig machen. Der Arbeitgeber muss seine Zustimmung erteilen und wird dies in Regel auch tun, solange sich für ihn keine Nachteile entwickeln könnten.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Vorteile für selbstständig 400-Euro-Existenzen

Montag, 20. September 2010 9:33

Der Sprung ins Geschäftsleben ist keine leichte Entscheidung und wer einen sicheren Job hat, der monatlich das Grundeinkommen garantiert, sollte diesen auch nicht leichtfertig an den Nagel hängen. Eine eigene Existenz kann man sich auch mit einem Nebengewerbe aufbauen. Das funktioniert einfacher als viele sich vorstellen, denn als Dienstleister kann man bereits mit einem Gewerbeschein für 20 bis 60 Euro durchstarten und benötigt außer der Steuernummer keine weiteren Genehmigungen oder Unterlagen. Das Formular wird bei der zuständigen Gemeinde ausgefüllt und enthält keine komplizierten Fragen. Als Kleinunternehmer oder Unternehmer im Nebengewerbe hat man einige Vorteile. Beispielsweise bleibt man von der Umsatzsteuer befreit, wenn der Jahresgewinn im ersten Jahr unter 17.500 € liegt und für das Folgejahr 50.000 € nicht überschreitet.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Selbstständig 400 Euro

Montag, 20. September 2010 9:33

Der Arbeitsmarkt bietet nicht immer ausreichend Stellen und vor allem 400-Euro-Jobs sind sehr gefragt. Wer sein Einkommen aufbessern und sich seine Zeit selbstständig einteilen möchte, kann ein Kleinunternehmergewerbe anmelden. Selbstständig 400 Euro im Monat an zusätzlichem Einkommen zu erzielen, ist auch eine gute Möglichkeit, den Schritt in die Selbstständigkeit mit einem sicheren Einkommen zu koppeln. So lässt sich unter Umständen schnell feststellen, ob das Nebengewerbe ausbaufähig ist und man nach einiger Zeit ganz selbstständig tätig wird und den Job als Angestellter zugunsten der eigenen Existenz an den Nagel hängen kann.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Selbstständig 2010 – Konzept und Businessplan

Montag, 20. September 2010 9:32

Der Businessplan für Existenzgründer ist so wichtig wie noch nie. Banken und Fördervereine geben oft nur zögerlich Kredite, und nur wer mit einem konkreten Plan aufwarten kann und an alle wichtigen Punkte gedacht hat, kann seinen Traum von der Selbstständigkeit mit einem Darlehen verwirklichen. In Existenzgründerseminaren erhalten alle Interessierte viele Informationen und ihre Ideen werden in der Gruppe und vom Profi kritisch hinterfragt. So kann man schnell feststellen, ob man Zeit, Kraft und Geld in das eigene Unternehmen investieren soll und wie gut die Chancen vom Profi beurteilt werden.

Entmutigen lassen sollte man sich aber auch von einer negativen Profimeinung nicht. Nur mit Durchhaltevermögen kann man die eigenen Ziele erreichen und wer sich von einer negativen Meinung abschrecken lässt, wird vermutlich vor einem der vielen kleinen Probleme scheitern, die eine Firmengründung mit sich bringen kann. Die Arbeitsagentur und viele andere staatliche Einrichtungen helfen Unternehmensgründern dabei, einen Businessplan aufzustellen, und auch für Behördenfragen gibt es verschiedene Anlaufstellen. Das Internet bietet zusätzlich Plattformen und Informationsmaterial, mit dem sich neue Blickwinkel auf das eigene Vorhaben ergeben.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)

Selbstständig 2010 – durchhalten ist die Devise

Montag, 20. September 2010 9:32

Wer 2010 im Jahr der großen Finanzkrise den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat, durfte sich oft belächeln lassen. Doch gerade die schwierigen Zeiten sind perfekt, um neue Ideen auf dem Markt zu etablieren, und nicht umsonst wurden 2010 in Nordrhein-Westfalen die meisten Unternehmen im Bereich der Kfz-Reparatur und im Handel gegründet. Den Puls der Zeit spüren und wissen, was in Zukunft gefragt und erwünscht ist, ist ein wichtiger Punkt auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Wer sich 2010 selbstständig gemacht hat und von der Finanzkrise betroffen ist, darf jetzt nicht übereilt aufgeben. Im Dienstleistungsbereich gibt es viele Leistungen, die nicht flächendeckend angeboten werden, und ein Standortwechsel kann hier schon über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Verschiedene Produkte sind jetzt mehr gefragt als andere und Händler müssen ihr Sortiment und ihre Preispolitik überdenken. Ein schlechter Start bedeutet nicht zwingend das Aus für die eigene Existenz; allerdings sollte man realistisch in die Zukunft blicken und auch aufgeben können, wenn die Aussichten sehr schlecht sind.

Thema: Selbständigkeit | Kommentare (0)